Rezension: Die Linke Hand Des Bösen - Ein Fall für Alexander Gerlach

Lesegrund:

 

Wolfgang Burger gehört seit Jahren zu meinen Lieblingsautoren. Seine Alexander-Gerlach-Krimis gehören für mich in die Kategorie der Bücher, mit denen man im Generellen keinen Fehler macht. "Die Linke Hand Des Bösen" ist bereits das 14. Buch der Krimi-Reihe und erschien 2017. 

 

Inhalt:

 

"Als ein Kollege auf grausame Weise ermordet wird, ist Kripochef Alexander Gerlachs Welt in seinen Grundfesten erschüttert. Im Zuge seiner Ermittlungen stößt er bald auf einen ungeklärten Fall von Vergewaltigung und Mord, den sein Kollege neu aufrollen wollte. Die Spuren führen in ein raffiniert betriebenes mafiöses Netzwerk, das nicht nur bis in die besten Kreise Baden-Württembergs reicht, sondern weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Doch wer hält im Hintergrund die Fäden in der Hand?"

 

(Textquelle: Piper Verlag/ Wolfgang Burger)

 

Meine Meinung:

 

Wolfgang Burger besitzt die Gabe, in 14 Romanen seinen Schreibstil, die Charaktere der Protagonisten und die Spannung der Fälle, auf konstant-hohem Niveau zu halten. Er schafft es zudem, seine Charaktere so weiterzuentwickeln und dreidimensional darzustellen, dass sie sich weder verlieren noch unglaubwürdig wirken. Chapeau! 

 

Wenngleich Burger in der Vergangenheit weniger gesellschaftspolitische Themen in den Vordergrund stellte, so greift er in "Die Linke Hand Des Bösen" kriminelle Machenschaften aus dem Bereich der Pornoindustrie auf, welche schockieren und bewegen. Es ist unfassbar, welch perverse Energie in einigen unserer Mitbürger steckt, welch mafiöse Netzwerke in unserer Gesellschaft wirken und für welche Grausamkeiten Menschen bereit sind, Geld zu zahlen. "Die Linke Hand des Bösen" ist ganz im Wolfgang-Burger-Stil spannend inszeniert, ohne vor Blut zu strotzen oder in dunkle Depressivität abzutriften.

 

 Fazit:

 

"Die Linke Hand des Bösen" ist ein erneut gelungener Wolfgang-Burger-Krimi, dessen Charaktere einem unweigerlich ans Herz wachsen!

 

Die Krimis von Wolfgang Burger bauen nicht direkt aufeinander auf. Wer jedoch zuvor noch keinen  "Burger" gelesen hat, sollte mit dem ersten Buch der Reihe anfangen (Heidelberger Requiem). Besonders, um die persönliche und private Entwicklung des Kripochefs Alexander Gerlach verfolgen zu können. 

 

Weitere Informationen:

 

Titel: Die Linke Hand Des Bösen - Ein Fall für Alexander Gerlach

Autor: Wolfgang Burger

Verlag: Piper Verlag (2017)

Genre: Krimi

Seitenzahl: 422 S.

Preis: 15,00 € (Taschenbuch)

ISBN. 978-3-492-06031-8

Kommentar schreiben

Kommentare: 0