Rezension: Die Bienenhüterin

Lesegrund:

 

Im Juni verschlang ich mein erstes Buch der Autorin Sue Monk Kid - ich war begeistert und schrieb dazu meine erste Blog-Rezension ("Die Erfindung der Flügel")! Nun schmökerte und schlenderte ich vor wenigen Wochen durch eine Koblenzer Buchhandlung, als mir  Sue Kids Debütroman "Die Bienenhüterin" in die Hände fiel. Ein Zeit lang lag es jetzt noch auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) bis ich die Zeit fand, um endlich in die Geschichte der "Bienenhüterin" einzutauchen...

 

 Inhalt:

 

"Lilys Mutter ist vor zehn Jahren umgekommen. Ihr Vater herrscht wie ein grausamer Rachegott über die inzwischen 14-jährige. Eines Tages flieht Lily aus der bedrückenden Atmosphäre ihres Elternhauses. Sie findet bei drei Bienenzüchterinnen Unterschlupf, die sie behüten und in die Geheimnisse weiblichen Wissens einweihen. Doch eines Tages steht der Vater am Gartentor..."

 

(Textquelle: btb Verlag/Sue Monk Kid)

 

Meine Meinung:

 

Der Roman "Die Bienenhüterin" von Sue Mond Kid ist ein schönes und sanftes Buch. Es ist für ruhige Lesestunden gedacht und wer Action und Aufregung sucht, ist hier definitiv falsch. Obwohl Sue Monk Kids Schreibstil in ihren späteren Werken geschliffener, ja vielleicht sogar ein Hauch poetischer wirkt, trifft sie in "Die Bienenhüterin" genau den richtigen Ton. Auch schenkt sie der 14-jährigen Protagonistin Lily Gedankengänge und Handlungen, welche für dieses Alter üblich sind. Nicht jedem Autor gelingt dies. 

 

Wenngleich Sue Monk Kids Schreibstil ruhig und ohne Aufregung auskommt, so lässt der Inhalt den Leser doch nachdenklich zurück. Sue Monk Kid führt uns in die frühen sechziger Jahre der U.S. Südstaaten. Rassenhass, Diskriminierung und Gewalt sind an der Tagesordnung. Immer wieder erschreckt die Tatsache, dass diese Gegebenheiten nicht einmal 60 Jahre zurück liegen. Wenn überhaupt. Bedenkt man den 2017 bekannt gewordenen Rassenhass von Charlottesville, bedenkt man die Vorfälle gegen Flüchtlinge in Deutschland oder die fürchterlich-fremdenfeindlichen Aussagen einiger Weltpolitiker, dann erkennt man, dass all dies nicht fern, und schon gar nicht vorbei ist. Leider.

 

Ohne kitschig zu wirken, stellt die Autorin Sue Monk Kid dem Rassenhass und der Diskriminierung immer wieder die Werte von Nächstenliebe und Barmherzigkeit entgegen. Auch die Suche der 14 jährigen Lily nach sich selbst, nach Liebe und Geborgenheit, wird schließlich von diesen Prinzipien gelenkt und beeinflusst. Sue Monk Kid zeigt, dass wir Liebe in den unterschiedlichsten Formen und an den unterschiedlichsten Orten finden können - wir müssen nur die Augen offen halten und sie zur rechten Zeit erkennen!

 

 Fazit:

 

"Die Bienenhüterin" ist ein schönes und ruhiges Buch, das zum Nachdenken anregt. 

 

Weitere Informationen:

 

Titel: Die Bienenhüterin

Autor: Sue Monk Kid

Verlag: btb Verlag (2005)

Genre: Gesellschaftsroman

Seitenzahl: 333 S.

Preis:  10,00 € (Taschenbuch)

ISBN 978-3-442-73281-4

Kommentar schreiben

Kommentare: 0