Rezension: Amrita - am Ende beginnt der Anfang

Lesegrund:

 

Amrita von Aditi Khorana fiel mir auf der Frankfurter Buchmesse aufgrund seines wunderschönen Covers ins Auge - sehr passend zum Ort des Geschehens, dem Orient! Auch der Klappentext lädt zum Träumen ein! Amrita landete somit schnell auf meiner "Leselistewunschliste" und schließlich in meinen Händen.

 

Inhalt:

 

"Duftende Mangohaine, wolkenverschleierte Berge, geheimnisvolle Tempel und der goldene Palast ihres Vaters - für Prinzessin Amrita gibt es keinen schöneren Ort als Shalingar. Um ihr Königreich vor dem schrecklichen Tyrannen Sikander zu schützen, willigt sie sogar ein, ihn zu heiraten, nur im nächsten Moment mitansehen zu müssen, wie ihre Welt ins Chaos gestürzt wird. Verraten und verfolgt, muss sie ihre große Liebe zurücklassen und fliehen. Gemeinsam mit der Seherin Thala und einem geheimnisvollen Fremden macht sie sich auf die Suche nach der Bibliothek des Seins, um die Vergangenheit ungeschehen zu machen. Doch welchen Preis muss sie dafür zahlen, ihre Geschichte neu zu schreiben?"

 

(Textquelle: "Amrita" von Aditi Khorana/Dressler Verlag)

 

Meine Meinung:

 

Das Buch Amrita beginnt mit einem wunderschönen Text über die Parabel vom Land der Bäume und führt weiter in Amritas magische Welt. Die Autorin Aditi Khorana zeigt Worte, orientalische Landschaften und Gerüche von unglaublicher Schönheit und trifft einen solch' leichten Ton, dass der vielleicht auch etwas jüngere Leser ohne Schwierigkeiten in und durch das Buch findet. 

 

Die Storyline von Amrita war mir persönlich an einigen Stellen etwas zu flach und ich hoffte ab etwa der Mitte des Buches auf etwas mehr Action - von den Protagonisten wie auch den Antagonisten. Gleichzeitig möchte ich hier den Hinweis einwerfen, dass sich um ein Jugendbuch handelt und nicht um einen Thriller für Erwachsene! Amritas Geschichte rührte mich am Ende zu Tränen und sollte es irgendwann einmal eine Fortsetzung von Amrita geben, würde ich mich freuen!

 

Fazit:

 

Amrita ist ein schönes Jugend- und Fantasybuch zum Träumen! Perfekt für einen kalten Winterabend!

 

Besonderheit des Buches:

 

Eine Kleinigkeit möchte ich nun noch erwähnen: am Ende von Amrita findet sich Aditi Khoranas Nachwort. Dieses hat  mich überrascht und berührt. Ich halte ihre Worte für mutig und richtig. Aus diesem Grund findet sich hier in der Kategorie Besonderheiten des Buches, eben dieses Nachwort:

 

"Oft wird die Moral einer Geschichte erst am Ende klar, doch bei Amrita wollte ich nicht so lange warten und von Anfang an eins deutlich machen: Wenn unser Handeln einzig von Eigeninteresse bestimmt ist und die Rechte und Erfahrungen anderer außer Acht lässt, verlieren alle. Handeln wir aber im Dienst einer übergeordneten Sache, selbst wenn es uns etwas, vielleicht sogar viel kostet, so werden wir von Liebe, Empathie und Weisheit tiefgreifend verändert. Und verändern unsererseits die Welt.

Die Menschen auf unserem kleinen Planeten sind heutzutage oft durch Furcht und Schrecken geplagt; ich weiß das, weil auch mich nach dem Schock der amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 Sorge und Verzweiflung umtrieben. Wochenlang war mir das Schreiben unmöglich. Ich befand mich in einem Zustand tieder Trauer und sorgte mich um meine Freunde und Familie, um Umwelt, Bürgerrechte und den politischen Dialog. Kurz zuvor hatte ich ein Manuskript abgeschlossen, das vom heimtückischen Angriff eines patriarchalischen Diktators handelte, der sich ein idyllisches Königreich einverleiben wollte. Nun kam es mir so vor, als wäre die Literatur Wirklichkeit geworden.

Doch nicht zum ersten Mal, das wurde mir klar, haben die Kräfte des Hasses und der Ignoranz es irgendwie geschafft, jenen Politikern, die für Ausgleich und Gerechtigkeit stehen, die Macht zu entreißen. Es war nicht das erste Mal, dass die Systeme und Institutionen, in die wir unser Vertrauen gesetzt hatten, ja die Humanität selbst, uns so enttäuschten. So traurig es ist, Hass hat es immer schon gegeben, auch vor dieser Wahl.

Und doch tut es jedes Mal von neuem weh, nicht wahr? Es schockiert uns bis ins Mark und wir fühlen uns ausgeliefert. Ich bin eine Frau, ich stamme aus einer Einwandererfamilie, meine Haut ist braun und ich bin Schriftstellerin. Die Welt, in der ich aufgewachsen bin, hat sich nie Mühe gegeben, ihre Geringschätzung mir gegenüber zu verhehlen. Mein ganzes Leben lang habe ich versucht, mich und meine Lieben vor dieser Verachtuung zu schützen, die sich gegen alles richtet, das anders ist.

Diese Erfahrung war für mich der Antrieb, dieses Buch zu schreiben. Schon oft in der Geschichte haben Menschen wie ihr, liebe Leser, und ich sich in einer Kultur der Missgunst und der Ausgrenzung gegenübergesehen. Aber es hat auch immer Menschen wie euch und mich gegeben, die bestrebt waren, durch Wandel und Erneuerung eine bessere Kultur zu schaffen und die Bösen wie Unkraut zu entfernen. Eine Kultur, in der jeder zählt, egal, welche Rasse, welchem Geschlecht, welcher Religion er angehört oder wen er liebt. Eine Kultur, in der jede persönliche Geschichte zählt.

Wir werden es auch diesmal schaffen, denn wir sind nicht besiegt. Wir werden nicht klein beigeben. Es ist an uns, Netzwerke der Güte zu schaffen, wo immer wir sind, es ist an uns, jede Ungerechtigkeit ins Licht der Öffentlichkeit zu zerren. Daher seid tapfer und lasst euch nicht unterkriegen. Ich kämpfe an eurer Seite."

 

Aditi Khorana

 

Weitere Informationen:

 

Titel: Amrita - am Ende beginnt der Anfang

Autor: Aditi Khorana

Verlag: Dressler Verlag GmbH

Genre: Jugendbuch/Fantasyroman

Seitenzahl: 334 S.

Preis: 17,99 € (Hardcover)

ISBN: 978-3-7915-0056-0 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0