Rezension: Die Geschichte der Bienen

Lesegrund:

 

"Die Geschichte der Bienen" ist in aller Munde: hochgelobt und heiß diskutiert kommt kein Büchernarr momentan an diesem Roman vorbei. Auch ich nicht. Die Warteliste der Stadtbibliothek war lang und als ich das Buch letzte Woche endlich in den Händen hielt, war ich sehr gespannt, was sich tatsächlich hinter dem Hype versteckt.

 

Inhalt:

 

"England im Jahr 1852. 

Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte - die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

 

Ohio, USA, im Jahr 2007.

Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom irgendwann übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: die Bienen verschwinden.

 

China im Jahr 2098.

Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

 

Wie alles mit allem zusammenhängt.

Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?"

 

(Textquelle: btb Verlag)

 

Meine Meinung:

 

Ich bin ehrlich und gebe zu, dass ich mir auf den ersten 150 Seiten schwer getan habe mit dem Buch. Es war langatmig, die Sätze wiederholend kurz, der Plot ohne überraschende Wendungen und das Ende vorhersehbar. Ich möchte nicht verschweigen, dass ich dachte: warum um alles in der Welt steht dieses Buch auf den nationalen und internationalen Bestsellerlisten? Ich möchte auch nicht verschweigen, dass ich kurz davor war, das Buch abzubrechen. Aber ich habe es zu Ende gelesen. Und ich bin dankbar dafür.

 

Ja, das Buch mag, was den Schreibstil angeht, nicht perfekt sein. Ja, der Plot hat in meinen Augen kleine Schwächen und es dauert, bis man in die Geschichte findet. Das Wichtigste ist jedoch, dass das Buch bewegt, zum Nachdenken und hoffentlich auch zum Umdenken anregt. Die Autorin Maja Lund trifft den schmerzenden Nerv der Zeit, in dem sie dem Leser unnachgiebig, aber ohne auf die Tränendrüse zu drücken, vor Augen führt, was geschieht, wenn wir den Weg der Ausbeutung der Natur weiterhin blind und kompromisslos beschreiten: unsere Kinder werden keine Zukunft hier auf Erden haben. Das Sterben der Bienen ist hierbei sicherlich nur ein Faktor von vielen, welcher uns zu Fall bringen kann.

 

Mehr möchte ich gar nicht sagen. Genug der Sonntagspredigt. Ich kann jedem nur empfehlen, das Buch zu lesen. Der Roman ist wertvoll für unseren Blick auf die Natur und im Besonderen auf die Bienen, welche unser Überleben und unsere Zukunft sichern. Noch.

 

Fazit:

 

Dieses Buch sollte Pflichtlektüre werden! 

 

Informationen:

 

Titel: Die Geschichte der Bienen

Autor: Maja Lunde 

Genre: Roman

Verlag: btb Verlag, 1. Auflage, 2015

Preis: 20,00 € (Hardcover)

ISBN: 978-3-442-75684-1