Ein wenig Eigenes #2

 

ZWEI SEELEN IN MEINER BRUST

 

Ich genieße meine Freiheit,

und die unbeschwerte Reisezeit.

Hab die besten Freunde,

und im Gegensatz zu vielen, auch noch Träume.

Hab große Worte und Verachtung,

für die glitzerweltliche Betrachtung.

Kenn jedes Theater, jede Bar und Restaurant in meiner Stadt,

und werd vor Lebensfreude kaum noch satt.

 

Aber manchmal. Manchmal, wenn alles ganz still ist, frage ich mich:

 

Wohin führt das Leben?

Kann ich ewig in der Blase schweben?

Ist es immer gut allein zu sein,

oder red ich mir das alles ein?

Warum konnt ich niemand bisher halten,

und die Liebe sich entfalten?

Die Zweifel nagen an dem Herz,

lassen offen Raum für Einsamkeit und Schmerz.

 

Doch dann. Dann spür ich:

 

Ich genieße meine Freiheit,

und meine ganz persönliche Geschwindigkeit.

Sehe schmunzelnd viele Paare und denk:

deren Beziehung ist auch nicht grad das Wahre.

Ich glaub noch an die große Liebe und an die Freundschaft auf die Dauer,

viel mehr als an Junggesellinnenabschiede und Babyshower.

Mich erschreckt die Meinung, dass es jemand braucht,

damit man endlich an sich glaubt.

 

Doch manchmal. Manchmal, wenn alles ganz still ist, frage auch ich mich:

 

Wohin führt das Leben?

Kann ich ewig in der Blase schweben?

Ist es immer gut allein zu sein,

oder red ich mir das alles ein?

Warum konnt ich ihn nicht halten,

und die Liebe sich entfalten?

Zweifel nagen an dem Herz,

lassen offen Raum für Einsamkeit und Schmerz.

 

Doch dann. Dann weiss ich, ich kann nicht fallen, denn ich hab ja eure Wurzeln.

Sie sind meine Freiheit,

sind meine Fähigkeit zu lieben,

sind meine Möglichkeit zu Risiko und Mut,

sind mein Vertrauen,

und mein Halt.

Meine Wurzeln. Die seid ihr.

 

© Jasmin Koch

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Susanne (Freitag, 25 August 2017 22:31)

    Wunderschön! Jedes Wort berührt!

  • #2

    Christiane (Samstag, 26 August 2017 12:11)

    Oh Jasmin ich wusste gar nicht dass du einen Blog hast. Das Gedicht hat mich sehr berührt. Ich kann das sehr gut nachvollziehen dieses Hin- und Hergerissensein zwischen Freiheit und Einsamkeit.

  • #3

    Jasmin (Samstag, 26 August 2017 13:01)

    Liebe Susanne, liebe Christiane,

    es freut mich sehr, dass euch mein Gedicht gefällt und berührt :-)!!

    Liebste Grüße,

    Jasmin

  • #4

    Nadine (Mittwoch, 13 September 2017 14:43)

    Liebe Jasmin,

    ich bin total gerührt von deinem Gedicht.

    Mach weiter so,
    ganz liebe Grüße

    Nadine

  • #5

    Jasmin (Samstag, 23 September 2017)

    Vielen Dank liebe Nadine. Das freut mich :-)!