Ein wenig Eigenes #1

Während Du Verblasst 

 

Meine Füße laufen.

Barfuß über Kontinente,

manchmal gegen Wände.

Mit und ohne Blasen,

über fremde Straßen.

In Skiboots über den Asphalt,

machen kaum noch halt.

Meine Füße laufen weiter,

während du verblasst.

 

Meine Haare werden grau.

Sind kurz, sind lang, sind kraus und glatt,

aber niemals matt.

Fallen nicht mehr bis zur Hüfte,

wehn' an Rhein und Mosel in die Lüfte.

Meine Haare werden grau,

während du verblasst.

 

Meine Augen sehen.

Menschen älter werden,

genauso wie Beziehungsscherben.

Funkeln meist vor Freude,

über das grandiose Heute.

Sehn mit Liebe Hochzeiten und Patenkinder,

genauso wie das Weiß im Winter.

Meine Augen sehen,

während du verblasst.

 

Mein Herz schlägt.

Unruhig, frisch und frei,

aber niemals nebenbei.

Es hängt an Worten, Wärme, Wein, einem Klavier

und bestimmt irgendwo auch noch an dir.

Mein Herz schlägt,

während du verblasst.

 

Meine Augen sehen immer mehr,

meine Füße laufen immer weiter,

meine Haare werden immer grauer,

und mein Herz schlägt immer schneller.

Während du verblasst- 

bin ich vogelfrei.

 

© Jasmin Koch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0